Mit Freunden teilen

DOLL Fahrzeugbau auf der Interforst

Die DOLL Fahrzeugbau GmbH präsentierte auf der Interforst 2022 (17. bis 20. Juli in München) einen Querschnitt aus dem aktuellen Holztransport-Programm: einen Langholzzug mit Lenksystem ratioplus, einen Kurzholzzug mit Anhänger aus der Serie A2T Shorty, den neuen Sattelauflieger LOGO 10 und einen Maschinentransporter der Reihe Forsttiefbett X. Ebenfalls im Fokus: die Präsentation der zertifizierten DOLL Handelspartner und die Vorstellung der neuen Geschäftsführer der DOLL TimTech GmbH, Rico Kunzmann und Andreas Dominko.

Beim Messeauftritt in München gibt es für DOLL ein besonderes Jubiläum zu feiern: Das DOLL eigene Lenksystem ratioplus ging 2012 in Produktion und ist somit seit zehn Jahren am Markt. Hunderte Holztransportfahrer in ganz Europa haben bereits die besonderen Vorzüge des Systems kennen und schätzen gelernt. Die hydraulische Lenkung reagiert nicht nur schnell und direkt, sondern bietet auch unschlagbare Handlingseigenschaften.


Komfortables Lenksystem
Wie die hydraulische Grundvariante DOLL ratio weist auch die ratioplus-Lenkung eine Vier-Zylinder-Bauweise mit zwei unabhängig voneinander wirkenden Lenkkreisen auf, verfügt aber zusätzlich über eine elektronische Steuerung. Vereinfacht ausgedrückt, lassen sich damit die Vorteile eines Selbstlenkers mit denen eines Zwangslenkers kombinieren und es eröffnen sich Funktionen wie der Spur-in-Spur-Modus: einmal aktiviert, folgt der Nachläufer exakt der Spur des Zugfahrzeugs – in unübersichtlichen Kurven und beim Rangieren äußerst hilfreich. Mit der ratioplus-Lenkung ist zudem eine Einspurautomatik geboten: Nach Betätigung dieser Funktion kann der Fahrer den Nachläufer selbst bei Kurvenfahrt automatisch vom System einspuren lassen.
Das Messefahrzeug erleichtert dem Fahrer die Arbeit zudem mit einer Rückfahrkamera, einer hydraulischen Schemelsperre zum Be- und Entladen (beim ratioplus serienmäßig und bequem vom Kran aus zu bedienen) sowie einer Wiegeeinrichtung (mit Gewichtsanzeige im Fahrerhaus und am Kran). Angebaut ist außerdem eine Hydraulik-Winde, mit der sich der Selbstlenker im unbeladenen Zustand an den Lkw heranziehen lässt. Um das Aufsatteln zu erleichtern, kann der Fahrer dabei auch einen optimalen, jederzeit wieder abrufbaren Endpunkt festlegen.

Messe-Exponat: DOLL 2-Achs-Nachläufer ratioplus
Leergewicht: ca. 3.950 kg
Nutzlast: ca. 14.050 kg
Fahrwerk: 12-t-Achsen BPW mit Scheibenbremsen, Bereifung 275/70 R 22,5 auf Alufelgen Alcoa DuraBright
Schemel: Modell IX mit einfach hydraulisch ausziehbaren Rungen
Ausstattung (u.a.): Hydro-Winde, Rückfahrkamera, hydraulische Schemelsperre, Wiegeeinrichtung
Aufbau Langholzzug: Schemel Modell XII (einfach mechanisch ausziehbare Rungen), Holzladekran Epsilon S270L88 mit Lafettenabstützung, Rückfahrkamera, ratioplus-Steuerung, hydraulische Spannvorrichtung


Grundsätzlich bietet DOLL Selbstlenkanhänger in zwei- und dreiachsiger Ausführung für Rundholzlängen bis 22 Meter an. Die zugehörigen Aufbauten, ausgestattet mit vernetzter Steuerung auf CAN-Bus-Basis und Aufsattelvorrichtung für den Selbstlenker, eignen sich für die marktüblichen Fahrgestelle. Für das Lenksystem der Nachläufer steht neben den Ausführungen ratio und ratioplus, die ihre Stärken insbesondere in extrem unwegsamem Gelände ausspielen, auch die Basisversion „kompakt“ zur Wahl: ein einfaches, leichtes und verschleißarmes System mit sehr direkter Lenkwirkung in Zwei-Zylinder-Bauweise.

Wendige Kombination
Als Beispiel aus dem Bereich Kurzholz-Gliederzüge zeigt DOLL auf der Interforst einen Schemelaufbau mit 5.800 Millimeter Ladelänge, Epsilon-Kran und Zentralachsanhänger vom Typ DOLL A2T-LZ35 Shorty. Jener zeichnet sich gleichermaßen durch geringes Eigengewicht und hohe Wendigkeit aus: Das stabile Y-Zugrohr ermöglicht Einschlagwinkel bis 90 Grad zum Zugfahrzeug. In der Version mit versenkten, eingeschraubten Schemeln siedelt die Ladekante zudem nur rund einen Meter über dem Boden – ideal für den Volumentransport von vier und fünf Meter Holz.

Messe-Exponat: DOLL Kurzholzzug mit Anhänger A2T-LZ35 Shorty
Kurzholzaufbau: Schemel 2 x ExTe D10 (Ein-Stoß-Variante), 5.800 mm Ladelänge, Ladekran Epsilon M12Z83; Ausstattung (u.a.): Rückfahrkamera, DOLL Spannwinden
Zentralachsanhänger A2T Shorty: Schemel 2 x ExTe D10, 3.500 mm Ladelänge
Ladehöhe Rahmenoberkante: 1.083 mm (beladen)
Leergewicht ca.: 3.200 kg
Nutzlast ca.: 15.800 kg
Fahrwerk: 9 t Achsen SAF mit Trommelbremsen, Bereifung: 275/70 R 22,5 auf Stahlfelgen

Für sämtliche Kurzholzanhänger hatte DOLL im Frühjahr 2021 ein Redesign aufgelegt. Charakteristisch sind beträchtliche Einsparungen beim Leergewicht: Die Kombinationen aus neu konzipierten Leichtbaurahmen und hochfesten Feinkornstählen ermöglichen je nach Modell bis zu 135 Kilogramm mehr Nutzlast. Durch eine Verbreiterung der Spur auf die maximal zulässigen Außenmaße weisen die optimierten Fahrwerke zudem eine deutlich verbesserte Fahrstabilität auf.


Ein weiteres Kennzeichen der überarbeiteten Generation, über das auch das Münchener Messefahrzeug verfügt, ist das neu konstruierte, Y-förmige Zugrohr der Zentralachs- beziehungsweise Tandemanhänger. Neben dem bereits erwähnten 90-Grad-Lenkeinschlag sind zudem alle Leitungen optimal geschützt innen im Zugrohr verlegt. Bei der Neukonstruktion wurden außerdem die Abstützungen weiter nach vorn in Richtung Zugrohr versetzt, was die Handhabung für den Fahrer ebenso erleichtert wie die Service- und Wartungsarbeiten in der Werkstatt.
Die Zentralachsanhänger spielen ihre Stärken vor allem bei beengten Platzverhältnissen aus. Alternativ zum extrem wendigen Shorty mit zwei Rungenpaaren und nur 3.500 Millimeter Ladelänge bietet DOLL das längere Modell A2T-LZ53 an, auf dem sich wahlweise auch zwei Holzstöße transportieren lassen.
Die Drehschemelanhänger im Kurzholz-Programm bietet DOLL mit gekröpftem oder geradem Rahmen an. Mit der Kröpfung sinkt die Ladehöhe um bis zu 120 Millimeter, was insbesondere mit leichten Hölzern ein entscheidendes Plus beim Ladevolumen bedeutet. Der Vorteil des geraden Rahmens liegt in der maximalen Flexibilität: Je nach Holzlänge lassen sich die geschraubten Schemel sehr einfach auf der gesamten Rahmenlänge verschieben.

Spezialfahrzeug für Kurzholztransport
Als neues Mitglied der LOGO Reihe stellt DOLL den Sattelauflieger LOGO 10 für Kurzholztransporte vor. Der knapp zehn Meter lange und nur rund 4,5 Tonnen schwere Auflieger weist dank eingeschweißter Schemel eine sehr niedrige Ladehöhe auf. Zur schnellen, komfortablen und zuverlässigen Ladungssicherung sind außerdem DOLL Spannwinden montiert.

Messe-Exponat: DOLL Sattelauflieger LOGO 10
Gesamtlänge: 9.195 mm
Leergewicht: ca. 4.540 kg
Fahrwerk: 9 t-Achsen SAF mit Scheibenbremsen, Bereifung 385/55 R 22,5 auf Alufelgen Alcoa DuraBright
Schemel: 6 x ExTe D7, Holzlängen: 3 x 3 m / 2 x 4 m / 2 x 5 m / 1 x 5m + 1 x 6m
DOLL Fahrzeugbau GmbH

Flexibel und universell einsetzbar, straßen- und Offroad-tauglich: das sind die Grundzüge der DOLL LOGO-Sattelauflieger für Kurz- und Langholz. Als Zwei- oder Dreiachser sind die Modelle der Reihen LOGO 10 bis LOGO 22 für Holzlängen von 2 bis 22 Meter ausgelegt, in Schemelausführung und wahlweise auf starrem oder teleskopierbarem Chassis. Um autark von der Zugmaschine agieren zu können, ist bei vielen Modellen auch der Aufbau eines Ladekrans auf dem Schwanenhals möglich. Spezielle Leichtbauausführungen sind ebenfalls verfügbar. Bei den teleskopierbaren Varianten kann der Ausschub mechanisch oder hydraulisch erfolgen und der Rahmen ist je nach Modell gerade oder gekröpft. Neben ungelenkten Aufliegern, die vorzugsweise im Fernverkehr zum Einsatz kommen, stehen Varianten mit Nachlauflenkung oder hydraulischer Zwei-Kreis-Verdrängerlenkung zur Wahl.

Leichtes Gerät für schwere Ladung
Als Brückenschlag zum Bereich Schwertransport hat DOLL in München das Forsttiefbett X T2E mit panther Achtechnologie im Gepäck. Die nutzlastorientierte Konstruktion punktet mit niedriger Ladehöhe, hoher Wendigkeit, der bedienerfreundlichen Steuerung DOLL tronic und dem intelligenten Assistenzsystem DOLL connect. Ein weiteres Highlight bildet die Funktion DOLL EEP („elektronische Einspurung positionsunabhängig“). Der Fahrer muss den Auflieger damit nach dem Nachlenken nicht erst wieder komplett geradeziehen, sondern kann das Einspuren auf Knopfdruck erledigen: Das EEP-System ermittelt den korrekten Lenkeinschlag der Fahrwerkachsen automatisch über den Abgleich des Knickwinkels zwischen Zugmaschine und Auflieger.
Viele Details des Tiefbettsattels hat DOLL speziell an den Einsatz im Wald und Forst angepasst. Ausgeprägte Kletterleisten und Einfahrschrägen erleichtern zum Beispiel das Einfahren der Forstmaschine und verhindern gleichzeitig ein Abrutschen der Ladung. Für weitere Pluspunkte hinsichtlich Sicherheit und Ergonomie sorgen eine optimierte Mehrfachkupplung, eine praxisorientierte Rampenablage und rutschfeste Sprossen am Schwanenhals. Für die Ladungssicherung kann der Fahrer auf zahlreiche Zurrpunkte und Rungentaschen zurückgreifen, während der große Fahrwerkhub von 315 Millimetern (-70/+245 mm) eine optimale Anpassung der Bodenfreiheit garantiert. Zur Serienausstattung der aktuellen Generation gehört auch eine Voll-LED-Beleuchtung, inklusive Laufblinker und mitblinkenden Seitenmarkierungsleuchten.

Messe-Exponat: Forsttiefbett X panther T2E-S3FS21
Länge Tiefbett: 6.100 mm
Teleskopierung: 4.900 mm
Leergewicht: ca. 13.700 kg
Nutzlast: ca. 31.000 kg
Ladehöhe im Tiefbett: 300 mm
Fahrwerk: DOLL panther mit geteilten und hydraulisch gefederten 12 t Achsen (BPW), Trommelbremsen
Ausstattung (u.a.): Hydraulisch abfahrbarer Schwanenhals, DOLL tronic und DOLL connect mit Funkfernsteuerung, DOLL EEP (elektronische Einspurung positionsunabhängig), Wiegeeinrichtung, Auffahrrampen mit Kletterleisten für den Überfahrbetrieb auf die Tiefbett-Plattform; verstärkte, mit höheren Achslasten überfahrbare Forstplattform, Forstrampen am Heck mit Federhebewerk

Die Grundlage für das EEP bildet das CAN-Bus-basierte Bedien- und Steuerungssystem DOLL tronic, mit dem sich alle Trailerfunktionen über separate Keypads am Schwanenhals ausführen lassen. Auf der Sensorik der DOLL tronic baut das Trailer-Management-System DOLL connect auf, das alle verfügbaren Fahrzeugdaten erfasst. Zum Standardumfang zählen eine Laufleistungsanzeige sowie die permanente Überwachung von Fahrniveau, Lenkung und Zentralschmieranlage. Alle Informationen werden anschaulich im Display der zugehörigen Funkfernsteuerung angezeigt. Fehlermeldungen und Warnsignale verhindern aktiv Fehlbedienung oder unplanmäßigen Stillstand. Optional lassen sich Überwachung des Reifendrucks integrieren, ebenso kann der Teleskopiervorgang mit Feststellbremse und Verriegelung über die DOLL connect Funkfernsteuerung bedient werden. Maximale Flexibilität bietet der hydraulisch abfahrbare Schwanenhals und die Forstrampen am Fahrzeugheck. In Abhängigkeit des Terrains ist die Beladung von vorne über den abfahrbaren Schwanenhals möglich, oder alternativ von hinten über das Heck. Mehr Komfort geht nicht.


Die Serie Forsttiefbett X bietet DOLL mit zwei- oder dreiachsigen Fahrwerken an, wobei neben der panther-Achstechnik (geteilte, hydraulisch gefederte und gelenkte Zwölf-Tonnen-Achsen mit Einzelradaufhängung) auch die konventionellen DOLL vario Achsen zur Wahl stehen. Weitere Optionen bilden ein abfahrbarer Schwanenhals, seitlich abgesetzte Fahrflächen oder Flachbetten. Die Liste der zusätzlichen An- und Aufbauten umfasst unter anderem Bord- und Stirnwände, Containerverriegelungen, LED-Arbeitsscheinwerfer, Planengestelle auf dem Schwanenhals, Rangierkupplung, Auffahr-Rampen am Heck in verschiedenen Ausführungen, Rungen sowie Werkzeug- und Staukisten.

Hohe Produkt- und Fertigungskompetenz
Zusammenfassend kann DOLL im Holztransport auf eine immense Produktvielfalt verweisen. Geboten sind Aufbauten, Anhänger, Nachläufer und Sattelauflieger, Kombinationsfahrzeuge für beide Holzarten sowie Tieflader für Forstmaschinentransporte. Gemeinsamer Nenner ist ein modulares Konstruktionsprinzip, das eine gleichbleibend hohe Fertigungsqualität absichert. Die Fahrzeuge lassen sich damit nicht nur an diverse Holzlängen anpassen, sondern auch an länderspezifische Gesetzgebungen und logistische Einsatzzwecke. Vom Arbeitsscheinwerfer bis zum Zurrmittel steht außerdem ein vielfältiges Zubehörprogramm zur Verfügung.


Gefertigt werden die verschiedenen Baureihen am Stammsitz der DOLL Fahrzeugbau GmbH in Oppenau sowie am 2009 eröffneten Standort der DOLL TimTech GmbH in Mildenau. Das in den Ausläufern des Erzgebirges gelegene Werk, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von DOLL Fahrzeugbau, wird seit einigen Jahren zum Kompetenzzentrum für alle Arten von Holztransportfahrzeugen ausgebaut – jüngst zum Beispiel mit der Eröffnung einer komplett neuen Auslieferungshalle im Februar 2022 (ein Video der ersten Auslieferung in den neuen Räumlichkeiten ist hier zu finden: https://youtu.be/). Als neue Geschäftsführer der DOLL TimTech agieren seit 01.07.2022 Rico Kunzmann und Andreas Dominko, die auf der Interforst ebenfalls mit von der Partie sind und den Kunden in allen Belangen Rede und Antwort stehen. Gleiches gilt für Markus Ehl und Renato Ramella, die sich nach wie vor die Geschäftsführung der DOLL Fahrzeugbau GmbH teilen.


Im Zuge des eingeschlagenen Wachstumskurses verfolgt DOLL weiterhin die Strategie, das bestehende Händler- und Servicenetz zu stärken und neue Partner zu gewinnen. Den Messeauftritt in München nutzt DOLL daher auch zur Präsentation seiner zertifizierten Handelspartner. Generell ist die Zusammenarbeit nicht nur auf Vertrieb und Service beschränkt: Neben dem Handel mit Komplettfahrzeugen aus dem Programm DOLL rapid+ stehen auch maßgeschneiderte Lösungen auf der Agenda. Die Grundlage bilden vorgefertigte Bausätze von DOLL, die in den angeschlossenen Fahrzeugbauabteilungen der Händler nach Kundenvorgaben individualisiert werden.



Zurück