Weiter auf Kurs: DOLL Fahrzeugbau stabil in der Krise

Mit einem insgesamt positiven Ergebnis 2020 im Rücken kann die DOLL Fahrzeugbau GmbH den Wachstumskurs auch 2021 fortsetzen. Zwar ging die andauernde Corona-Krise auch am Oppenauer Unternehmen nicht spurlos vorbei, in der Gesamtbetrachtung hielten sich Einbußen und Zugewinne jedoch die Waage – sogar mit leichtem Übergewicht auf der Habenseite. „Die Bereiche Schwer- und Holztransport haben sich für uns als sehr krisenresistent erwiesen. Wir konnten 2020 die erwarteten Umsätze erzielen und die Auftragseingänge liegen sogar über dem Plan,“ erläutert Geschäftsführer Markus Ehl. Der Auftragsbestand deckt schon jetzt fast den für 2021 angepeilten Umsatz ab. In den Bereichen Holz- und Schwertransport liegt DOLL somit weiter auf Wachstumskurs.

„Stark von der Pandemie betroffen war die Sparte Catering bei den Flugfeld-Fahrzeugen“, fügt Geschäftsführer Renato Ramella hinzu. „Mit Blick auf die anhaltenden weltweiten Reisebeschränkungen ist das wenig überraschend, und folglich mussten wir die Produktion in diesem Bereich deutlich zurückfahren.“ Die Entwicklungsarbeit läuft freilich weiter: Am Stammsitz in Oppenau und bei der US-amerikanischen Tochtergesellschaft DOLL America Inc. arbeitet DOLL rund um die Flugfeld-Fahrzeuge intensiv am Thema Elektromobilität sowie an neuen Sicherheits- und Bedienkonzepten.

Auch die jüngst eingeläuteten Investitionsmaßnahmen und Programmerneuerungen gehen planmäßig voran: Rund vier Millionen Euro investiert DOLL in den Ausbau der beiden deutschen Standorte in Oppenau und Mildenau, unter anderem mit einem neuen Zentrum für Oberflächenbeschichtung. Produktseitig standen im Jahresverlauf 2020 die neuen Sattelauflieger Tiefbett X und LOGO 14 für Schwer- und Holztransporte im Vordergrund, im Frühjahr 2021 um ein weiteres Highlight ergänzt: DOLL bringt nun auch eine neue Generation Kurzholzanhänger an den Start. Zusammen mit den Neuvorstellungen hat DOLL auch neue Formate wie interaktive Live-Streams auf dem eigenen Facebook- und YouTube-Kanal weiterentwickelt. Gleichwohl freut man sich bei DOLL darauf, Kunden und Interessenten möglichst bald wieder auf Haus- und Fachmessen begrüßen zu dürfen.

Zurück